Geschichte des YCB

Neben dem Regattageschehen haben zwei Hauptthemen die Geschichte unseres Clubs geprägt: Der Kampf um ein eigenes Clubhaus - und damit um ein Clubzentrum - und die Bootsklassen.

Zum Clubhaus: Von Anfang an war Twann und dort der Weiler Wingreis mit dem Strandhotel Engelberg der bevorzugte Standort. Hier fand man sich mit gleicher Anfahrtsstrecke, hier gab es Weite für Bootstreffen jeder Art. Regattamaterial fand in den Kellern Platz, aber der Stamm und das Lokal für grössere Treffen war das "Engelberg". Regatten wurden aber immer auch von anderen Standorten aus gestartet: Vingelz, La Neuveville, Le Landeron und neuerdings auch ab Barkenhafen und ab Hafen Ipsach. Wichtig war und ist eine Anbindemöglichkeit für möglichst viele teilnehmende Boote und ein grosser Landraum als Stützpunkt. Eigene Lokalitäten verschiedenster Art fanden Verwendung: Das Wöschhüsli in Vingelz wurde zur "Boje" der Vaurienflotte. Der "Rusel" östlich von Alfermée ist heute Jollenstützpunkt auf dem ehemaligen Tunnelbau-Verladeplatz. Eine Baubaracke in Wingreis auf der Engelbergmatte diente als Materialdepot. Mit der "Gravière" im Raum St. Joux östlich von La Neuveville hatte man vergeblich gesucht, die Flotte "Bordée de Tribord" beim YCB zu halten. Die Gravière rissen sich andere unter den Nagel. 1978 konnte beim neuen Hafen in Wingreis im Baurecht ein Ferienhäuschen gekauft werden - heute ist der zweite Umbau Wirklichkeit geworden. "Ad multos annos" möchten wir dem Clubhaus und dem Club zurufen!

Bootsklassen: Die verschiedenen Baustoffe bestimmten lange Zeit die Art der Boote. In den 30er und 40er-Jahren war nur Vollholz verfügbar. Klassen auf dem See waren Piraten und Lightning als Knickspanter und O-(=Olympia)Jolle, H-Jolle, Jollenkreuzer als Rundbauboote bei den Jollen und Lacustre, Drachen, Star, 6,5er bei den Jachten. Mit dem Sperrholz erschien der Vaurien als Jugendboot, der Corsaire als Kabinenkreuzer, aber auch Korsar, FD und Finn. Der Kunststoff öffnete das Feld für die Vielfalt, die wir heute kennen: 420er, 470er, Flibustier... Die grössten Flotten bildeten zu ihrer Blütezeit: Piraten, H-Jollen, Korsar, Vaurien, Laser, Opti, Corsaire, Jollenkreuzer. Heute sind es Aphrodite 101 und Dolphin 81.

Pit Klingenberg, Ehrenmitglied YCB

Gründung des YCB

«Seit geraumer Zeit - besonders seit der Benzinrationalisierung - beleben wieder in vermehrten Masse die weissen Segel unsere Schweizerseen. So ist heute auch unser Bielersee zum Tummelplatz vieler neuer und schnittiger Boote geworden. Renn- wie Wandersegler kommen hier auf ihre Rechnung, da einerseits abwechslungsreiche Winde vorherrschen, andererseits ein grosses Revier zur Verfügung steht (Bieler-, Neuenburger- und Murtensee). Diesen Frühling hat sich nun – auf Wunsch vieler Segler - ein Initiativkomitee gebildet, dass zum Ziel hat, durch die Gründung eines Bielersee-Segelklubs alle Segler und Freunde des Segelsportes in einer Gemeinschaft zu vereinigen.»

Mit diesen Zeilen begann die Einladung zur Gründerversammlung des Yachtclub Bielersees (YCB), die am 27. Juni 1942 um 20:30 Uhr im Hotel Bären in Twann stattfand. Die Gründungsmitglieder, der erste Vorstand und weitere Details der Versammlung sind dem Protokoll der Gründungsversammlung des Y.C.B zu entnehmen.

Die Geschichte des YCB  von 1942 - 1992

Zum 50 Jahre Jubiläum des YCB hat René Wehrlin 1992 eine 28-seitige Zusammenfassung über die ersten 50 Jahr der Geschichte des YCB verfasst. Darin sind die Grundungsjahre, der Konflikt zwischen Biel und Twann, die Entstehung der La Bordée de Tribord, der Hafenbau in Wingreis / Engelberg und der Erwerb des Clubhauses dokumentiert. 

Geschichte des YCB 1942 - 1992

Der Vorstand freut sich das Dokument zum 80 Geburtstag des YCB, allen zugänglich zu machen. Es bleibt der Dank an René Wehrlin, der in akribischer Arbeit nicht nur dieses Dokument über den YCB erschaffen hat.

Die Standorte des YCB im Wandel der Zeit 

Nicht nur der YCB hat sich während den letzten 80 Jahren immer wieder verandert. Auch die Standorte des YCB haben diverse Veränderungen erfahren. Dies Veränderungen können auf https://map.geo.admin.ch/ nachvollzogen werden (zum vergrössern auf die Karte klicken).

Jahr 1942 Heute (2022)